Als Bayport Stompers solltest du dich hier registrieren und dann natürlich auch angemeldet sein, um die versteckten Bereiche sehen zu können.

Stories

Lincoln County Krieg

von paul.kolb am Freitag 14. September 2012, 14:10
Bewertung:
  • 227 Stimmen
(227 Stimmen)


Lincoln County-Krieg
Das Lincoln County umfasst etwa ein Fünftel des US-Staates New Mexico, grenzt im Osten an den Rio Pecos, im Süden an Texas und im Westen an die östli. Ausläufer der San Andreas Mountains. Mit der Wiederinbesitznahme von Fort Stanton durch die US Armee nach dem Bürgerkrieg und dem energischen Kampf gegen Apachen, Kiowas und Comanchen nahm die Besiedlung des County, dessen östl. Teil aus der für die Viehzucht geeigneten Staked Plains bestand, und dessen westl. Teil das ebenso malerische wie fruchtbare und von vielen Wassern durchzogenen Hügelland Vorläufer der Rocky Mountains darstellte, erheblich zu.

Vieh und Schafzüchter nahmen die Staked Plains Region für sich in Anspruch, Smallrancher und Kleinsiedler die Heimstätterparzellen an den vielen Flußläufen. Der 1876 entbrennende Lincoln County- Krieg war eine Auseinandersetzung zwischen allen diesen Neuankömmlingen und jenen Alteingesessenen, die für sich eine Monopolstellung im Handel und Viehzucht beanspruchten. Diese Alteingesessenen Mitglieder einer allg. neumexikan. Interessengemeinschaft, die sich Santa Fe´-Ring nannte, hatten nicht nur die Schlüsselstellungen des Handels, sondern auch die wichtigsten Positionen von Gesetz, Armee und Politik in der Hand.

Auf dem Höhepunkt der Besiedlung hielten der leberkranke Major Lawrence G. Murphy und sein Partner James J. Dolan und John H. Riley den gesamten Zulieferhandel in der Hand. Er besaß das einzige große Handelsgeschäft des County, alle Speditionsfirmen, mit der gesamten Wagentransportkapazität, er war der große Kreditgeber der Neuankömmlinge, machte alle Preise, beeinflußte die Landvergabe, und schraubte seine Bedingungen mit zunehmender Nachfrage bis in unerträgliche Höhen hinauf. Darüber hinaus unterhielt er eine große Truppe gekaufter Revolvermänner, sein persönlicher Freund William Brady war Bezirkssheriff, sein Freund William Rynerson Distriktsankläger, sein Gefährte Warren Bristol Bezirksrichter, sein Partner Thomas Carton Generalstatsanwalt von New Mexico, und der Kommandant von Fort Stanton sowie der Gouverneur Axtell waren tief bei ihm verschuldet.

Die ersten Konflikte entzündeten sich an Murphy´s Ehrgeiz, auch als Großrancher das Viehgeschäft des County an sich zu reißen. Hier kollidierte er heftig mit den Interessen des Ranchers John S. Chisum, der sich gegen enorme Viehdiebstähle und dagegen, daß Murphy ihm fette Lieferverträge für die Armee wegschnappte, zur Wehr setzte, indem er von sich aus eine Opposition gegen den Ring der Iren aufbaute. Es gelang Chisum, den Rechtsanwalt Alexander McSween ( einen Schotten) und den jungen finazstarken Engländer John Henry Tunstall zu bewegen, in Lincoln City ein Handelsgeschäft, eine Bank, und eine Rechtsanwaltspraxis zu eröffnen. Dieses Dreieck Chisum, McSween, Tunstall unterbot die diktatorischen Murphypreise für Transporte, Waren, Kredite, Vieh und Land und zog damit automatisch den Großteil der Kleinsiedler auf seine Seite.

Als Tunstall eine Ranch erwarb und den Cowboy Billy The Kid als Vormann einstellte, entzündeten sich die hochgespielten Gegensätze am Testament des verstorbenen Murphy-Partners Emil Fritz ( aus Stuttgart) dessen Vollstreckung und Erbregelung Alexander McSween an sich gebracht hatte. Als das Chisum-Dreieck zudem kriminelle Unterschlagungen und politische Manipulation sowie ausgedehnte Viehdiebstähle der Murphyseite aufdeckte, griff Murphy zur Gewalt: Ein Aufgebot unter Sheriff Brady ermordete den waffenlosen Hernry Tunstall und versuchte, seinen Besitz zu beschlagnahmen. Hierauf gründete Billy The Kid aus streitbaren Kleinsiedlern die ``Regulatoren des Lincoln County``. Sheriff Brady und einer seiner Beamten wurden erschossen.

Als sich das gegenseitige Blutvergießen ins Unerträgliche steigerte und durch fluchtartige Abwanderung das County sich zu entvölkern drohte, gelang es Murphy unmittelbar vor seiner drohenden Niederlage, Colonel Dudley, den Kommandanten von Fort Stanton, zum kriegsmäßigen Eingreifen der Armee zu veranlassen. Die Regulatoren wurden eines Tages in McSween´s Haus von Soldaten umzingelt und Kanonen aufgefahren. Dem Brandgranatenbeschuß konnte nur Billy The Kid entkommen. Alexander McSween wurde, als er sich mit erhobenen Händen ergab erschossen.

Bei diesem Stand der Dinge griffen der Gouverneur und der Präsident der USA ein: Colonel Dudley wurde vor ein Kriegsgericht zitiert, eine Generalamnestie verkündete Straffreiheit für alle Beteiligten, und in einem persönlichen Gespräch versicherte Gouverneur Wallace am 6.3.1879 Bill The Kid das auch er straffrei bleiben werde, wenn er vor einem ordentl. Gericht seine ( für Murphy sehr belastenden) Aussagen mache. Der Kampf zwischen Chisum und Murphy war mit der Amnestie beendet. Man arrangierte sich, und Chisum ließ Billy The Kid, der seinen Krieg ausgefochten hatte, fallen.

Der mächtige Santa Fe´-Ring aber, der die Aussagen des jungen Cowboys zu fürchten hatte, verhinderte sie, indem er durch die von ihm kontrollierten Zeitungen von New Mexico den jungen Billy The Kid zum Mörder und Banditen stempeln ließ. Der einzige, der Billy hätte helfen können, Chisum, war selbst froh, mit einem blauen Auge davon gekommen zu sein. Als man allseits Jagd auf Billy und seine Regulatoren machte, waren diese automatisch gezwungen, Banditen zu werden, um sich der Verfolger zu erwehren. Als die Bande des Billy The Kid immer mehr eingekreist wurde, verließen ihn die verheirateten Freunde, und schließlich war es so weit. In einem Gefecht wurden seine letzten Getreuen erschossen und er verhaftet ( 20.12.1880 ).

Am 13.04.1881 beantragte Staatsanwalt William Rynersom die Höchststrafe, und Richter Warren Bristol, beide Todfeinde des Jungen, sprach das Todesurteil. Am 28.04.1881 , wenige Tage vor seiner Hinrichtung floh Billy The Kid und erschoß hierbei seine beiden Wächter. Am 14.07. 1881 erschoß in Sheriff Pat Garrett aus dem Hinterhalt, und der letzte Zeuge, der viele auf immer ungeklärte Fragen hätte beantworten können, war tot. Murphy starb an Leberkrebs, Dolan und Riley verließen das Land. Chisum verkaufte seine Ranch an ein schott. Syndikat, Rynerson litt an Verfolgungswahn.

Die Hauptakteure der Lincoln County-Krieges kamen nicht in den Genuß der so blutig umstrittenen ökonomischen Macht. Lediglich der Santa Fe´-Ring erfreute sich seiner ungetrübten handelspolitischen Monopolstellung in New Mexico, und alle Zeitungen, die in den kommenden Jahrensog. Authentische Berichterstattungen über McSween, Tunstall, Chisum und Billy The Kid veröffentlichten, gehörten diesem Ring an. Die meisten Zeugen, die gegen die siegreiche Machtgruppe hätten aussagen können, sind auf mysteriöse Weise verschwunden. Akten wurden verbrannt, belastende Aussagen gestohlen, Männer, die zuviel gesehen oder gehört hatten, erlitten tödliche Unfälle. Die Legende vom `´Killer`` Billy The Kid hat sich deshalb bis zum heutigen Tag erhalten. Mehr als 300 Meschen sind im Lincoln County-Krieg erschossen worden, Schuld und Unschuld waren bald heillos ineinander verstrickt. Die Überlebenden schwiegen, um die große Fehde über die Jahrzehnte hinweg allmählich totzuschweigen.

 


Anmelden

Username:

Passwort:


Automatisch anmelden
Unsichtbar sein
Registrieren